BergbaustadtEine umfassende Dokumentation über die lange Bergbau- und Hüttengeschichte der Stadt Wetzlar - gründlich erarbeitet und anschaulich dargestellt. Eine fesselnde Führung durch bedeutende Epochen, die unser historisches Stadtbild geprägt haben.

Porezag, Karsten:
Bergbaustadt Wetzlar
Geschichte von Eisenerzbergbau und Hüttenwesen in historischer Stadtgemarkung
Wetzlar 1987

Gebundene Ausgabe, 480 Seiten, 185 SW-Abbildungen und 776 Fußnoten
23,90 Euro

ISBN 3-926617-00-4

Restbestände noch vorhanden

 

 

 

AufSchmalerSpurEine vollständige Dokumentation des damaligen Fahrzeugbestands des Feld- und Grubenbahnmuseums Fortuna. Hier gelang es innerhalb weniger Jahre eine der größten und vielfältigsten Schmalspurbahn-Sammlungen Deutschlands aufzubauen: 47 Lokomotiven und mehr als 100 Wagen sowie Spezialfahrzeuge, darunter auch Bergbau-Untertagelader, gehören heute zum Bestand des FGF.

Georg, Rolf unter Mitarbeit von Meyer, Rolf; Porezag, Karsten; Schönberger, Achim:
Auf schmaler Spur am Bergwerk
Das Feld- und Grubenbahnmuseum Fortuna (FGF) in Solms-Oberbiel
Wetzlar 1998

Gebundene Ausgabe, 200 Seiten,
226 (teils historische) Abb., Tabellen und Lageplan
15 ,- Euro

MUSEUMSFÜHRER hrsg. vom Förderverein Besucherbergwerk Fortuna e.V.

Vergriffen

 

 

EisenerzbergbauDieses Buch dokumentiert den hessischen Eisenerzbergbau in seiner gesamten Entwicklung, seiner einstigen Bedeutung und seinem späteren Niedergang. Hierbei werden sowohl allgemeinverständliche als auch fachlich fundierte Informationen vermittelt - in jedem Falle aber steht die Aussagekraft des Bildes im Vordergrund.

Georg, Rolf; Haus, Rainer; Porezag, Karsten:
Eisenerzbergbau in Hessen
Historische Fotodokumente mit Erläuterungen (1870 – 1983)
2. Auflage, Wetzlar 1986

Gebundene Ausgabe, 479 Seiten, 517 SW-Abbildungen

ISBN: 3-925619-01-1

Vergriffen

Inhaltsverzeichnis

 

 

 

Geleucht1

Die ältesten Beleuchtungsmittel, derer sich die Menschen in Bergwerken bedienten, waren Unschlitt- Öl- und Kerzenlampen. Nach mehrjährigen intensiven Studien und Recherchen vor Ort ist es dem Verfasser vortrefflich gelungen, mit diesem Buch nicht nur Fertigungsmethodik und geschichtliche Hintergründe dieser frühen offenen Geleuchte, sondern auch bislang nicht bekannte Bauformen und Zusammenhänge bodenständiger Verwendung offen zu legen. Es konnte daher erstmals eine klar gegliederte Definition nach Fertigungsarten und Herkunft mit gültiger Zuordnung der vielfältigsten Lampentypen angewendet werden. Das umfassende Werk über das frühe Geleucht des Bergmanns schließt die alte Lücke zwischen Überlieferung und Bruchteilinformation in verlässlicher Weise und nach dem bislang möglichen Wissensstand. 

Porezag, Karsten:
Des Bergmanns offenes Geleucht
Unschlittlampen, Öllampen, Kerzenlampen 
Band I
2. Auflage, Essen 1982, Gebundene Ausgabe, 124 Seiten, 105 Abbildungen, ISBN: 3-773903-53-7

Vergriffen

Geleucht2

Dieses Werk über bergmännische Karbid- bzw. Acetylenlampen versteht sich als Fortschreibung der Historie bis 1982. Die Geschichte der technischen Entwicklung von Sicherheitslampen für den Kohlenbergbau nahm einen völlig anderen Weg und ist dabei so umfangreich, dass diesem Thema ein eigenes Werk vorbehalten bleiben muss. Die Unzahl der nun bereits bekannten und noch belegbaren Bauformen stellt ein Problem dar. Jahrelange Forschungen brachten zutage, dass es allein in Europa Hunderte verschiedener Formen von Acetylenlampen gegeben hat. Da dieses Werk aber kein trockenes Fachbuch werden sollte, beschränkt es sich auf einen repräsentativen Querschnitt unter Herausstellung der wesentlichen technischen Merkmale von Lampen. Besonderer Wert wurde auf die Darstellung örtlicher Bräuche in der Benutzung von Acetylenlampen gelegt.

Porezag, Karsten:
Des Bergmanns Geleucht
Karbidlampen
Band II
2. Auflage, Essen 1988, Gebundene Ausgabe, 214 Seiten, ISBN: 3-773905-13-0

Vergriffen

Geleucht2

Mit der jetzt bearbeiteten vierten Publikation - zur Geschichte der „Wetterlampe“ für den Kohlenbergbau - findet die bisher dreibändige Reihe der Veröffentlichungen „Des Bergmanns Geleucht“ ihren geplanten Abschluss. Das 1983 von Karsten Porezag und Werner Börkel erarbeitete Manuskript konnte seinerzeit aus Kostengründen nicht im Verlag Glückauf erscheinen, der heute nicht mehr existiert. Um die Ergebnisse jahrelanger Forschungen doch noch nutzbar zu machen, wurde das reproduktionstechnisch veraltete Material – maschinenschriftliche Blätter in mehrfach korrigierten Nasskopien und das Konvolut der zur Abbildung vorgesehenen Fotopapier-Abzüge – zusammengeführt und gesichtet. Unumgänglich war eine durchgehende Digitalisierung des Textes, die Einschaltung von mehreren hundert Abbildungen, die durchgehende Anlage von Fußnoten und die Erstellung umfangreicher Register.

Porezag, Karsten: Des Bergmanns Geleucht, III. Band, Wetterlampen („Flamm-Sicherheitslampen“) Wetzlar 2022: Ca. 450 Seiten mit hunderten von Abbildungen, Fußnoten und umfangreichen Registern.

Für die Erscheinung des Buches ist – wegen erst kürzlich erforderlich gewordener umfangreicher Zusatzrecherchen und der Pandemie – nunmehr 2023 ins Auge gefasst. Bei früherem Erscheinen wird rechtzeitig unterrichtet.

Leseprobe, Inhalt und Vorwort...