A. Präambeln

Geleitworte.................................................................

A.1 Dank................................................................................. S. 10
Einleitung................................................................................ S. 11

A. 2 Quellenlage und Forschungsstand................................... S. 11
A.3. Hinweise zur Benutzung des Buches............................... S. 14
A.4. Häufiger verwendete Quellen.......................................... S. 18
A.5. Zeittafel............................................................................ S. 18

I. Allgemeines zum Kupfererzbergbau .................................S. 1

I.1. Die Grundlagen des regionalen Kupfererzbergbaus............S. 7
I.1.1. Geologisch:.......................................................................S. 7
I.1.2. Mineralogisch: .................................................................S. 12
I.1.2.1. Einige historische Metallsymbole.................................S. 16
I.1.3. Historisch:........................................................................S. 16
I.1.4. Wirtschaftlich:..................................................................S. 22

I.2. Vom Bergregal zum Preußischen Berggesetz.......................S. 26
I.2.1. Das Fürstliche Bergregal.................................................. S. 26
I.2.2. Das Bergregal der Freien Reichsstadt Wetzlar................. S. 32
I.2.3. Die Preußische Berggesetzgebung................................... S. 36
I.2.4. Die Geburt des Preußischen Kreises Wetzlar................... S. 42
I.2.5. Das Ende der Solmsischen Bergregalien.......................... S. 49
I.2.6. Das Preußische Bergrevier Wetzlar....................................S. 61
I.2.7. Die Begründung eines Bergwerkes................................... S. 66
I.2.8. Die Bergrechtliche Gewerkschaft..................................... S. 79

II. Kupfererzbergbau im Altkreis Wetzlar

II.1. Kupfererz bei Asslar
II.1.1. Die fürstliche „Goldtgrube“ bei Berghausen......................................... S. 1,2
II.1.2. Das Bergwerk „Louishoffnung“ bei Berghausen..................................
II.1.3. Das Grubenfeld „Lemp“ bei Oberlemp (ehem. Solms-Hohensolms) ..
II.1.4. Das Grubenfeld „Mink“ bei Aßlar.........................................................

II.2. Kupfererz bei Braunfels
II.2.1 Das Grubenfeld „Doell“ bei Tiefenbach........................
II.2.2. Das Grubenfeld „Julian“ bei Homburgerhof...............
II.2.3. Das Grubenfeld „Kupferberg“ bei Tiefenbach.............
II.2.3.1. Die Mutungen „Vorsicht“, „Anschluß“, „Johanna“, „Saturnus“ und „Mosersglück“....

II.3. Kupfererz bei Ehringshausen
II.3.1. Die fürstliche Kupfererzgrube bei Daubhausen............
II.3.2. Die Grube „Gustav“ bei Daubhausen........................
II.3.3. Die Grube „Scipio“ bei Daubhausen.................
II.3.4. Die fürstliche Grube „Vertrauen“ bei Kölschhausen (Mutung „Hoffnung“) ......
II.3.5. Das Grubenfeld „Berlin“ bei Kölschhausen..............
II.3.6. Das Grubenfeld „Clara“ bei Daubhausen................
II.3.7. Das Grubenfeld „Ellemutter“ bei Greifenthal............
II.3.8. Das Grubenfeld „Remus“ bei Ehringshausen............
           (Mutung „Buseck“)
II.3.9. Das Grubenfeld „Wetzlaria“ bei Daubhausen............
II.3.9.1. Die Mutungen „Alte Mühle“, „Beilstein“, „Ronthal“ und „Schauenstein“

II.4. Kupfererz bei Greifenstein
II.4.1. Die Grubenfelder „Friedrichssegen“, „Friedrichssegen I“ und Friedrichssegen II“ bei Holzhausen...
II.4.2. Das Grubenfeld „Heinrichssegen II“ bei Allendorf............
II.4.3. Das Grubenfeld „Löwenstein“ bei Holzhausen.................
II.4.3.1. Die Mutungen „Ellemutter/Ellemekes
II.4.4. Das Grubenfeld „Moltke“ bei Holzhausen.........................

II.5. Kupfererz bei Hohenahr (ehem. Solms-Hohensolms)
II.5.1. Die Grube „Theresia“ bei Hohensolms....................... S. 2
II.5.2. Die „Carlsgrube“ bei Großaltenstädten........................S. 3
II.5.2.1. Eine Kupferschmelze an der „Carlsgrube“................S. 9
II.5.3. Das Bergwerk „Wolfgang“ bei Großaltenstädten........ S. 10
II.5.4. Die Grube „Ludwig“ bei Hohensolms..........................S. 12
          (Grube „Joachim“)
II.5.5. Die Grube „Gottesgabe“ bei Hohensolms..................... S. 21
          („Gustav modo Gotthilftgewiss“, und „Leonhard“)
II.5.6. Das Grubenfeld „Steinreich“ bei Altenkirchen.............S. 26
II.5.7. Das Grubenfeld „Ahrdt“ bei Ahrdt...............................S. 28
II.5.8. Das Grubenfeld „Leo“ bei Hohensolms........................S. 29
II.5.9. Das Grubenfeld „Schöneich“ bei Hohensolms..............S. 31

II.6. Kupfererz bei Krofdorf
II.6.1. Das Grubenfeld „Erzberg“ bei Krofdorf .........................

II.7. Kupfererz bei Lahnau
II.7.1 Das Grubenfeld „Caroline III“ bei Waldgirmes.............
II.7.2. Das Grubenfeld „Heiland“ bei Atzbach..................
           („Heiland II“)

II.8. Kupfererz bei Leun
II.8.1. Das Grubenfeld „Florenz“ bei Leun........................
II.8.2. Das Grubenfeld „Geschwister“ bei Biskirchen.............
II.8.3. Das Grubenfeld „Himmelreich“ bei Bissenberg..........
II.8.4. Das Grubenfeld „Kättchen“ bei Leun....................
II.8.5. Das Grubenfeld „Neuhof“ bei Biskirchen....................
II.8.6. Das Grubenfeld „Neuhof I“ bei Biskirchen... Neuhof II?...
II.8.7. Das Grubenfeld „Urban“ bei Stockhausen..................

II.9. Kupfererz bei Schöffengrund
II.9.1. Ein altes Kupfererzbergwerk bei Oberquembach.............
II.9.2. Das Grubenfeld „Zimmermann“ bei Niederquembach....

II.10. Kupfererz bei Solms
II.10.1. Das Grubenfeld „Kupferzeche“ bei Niederbiel...............
II.10.2. Das Grubenfeld „Othello“ bei Niederbiel...........................

II.11. Weitere
II.11.1. Das Grubenfeld „Deutscher Kaiser“ bei Beilstein

III. Die Kupfererzverhüttung.

III.1. Die historische Kupfergewinnung in der Schmelzhütte................... S. 1
III.1.1. Die historische Kupfergewinnung aus heutiger Sicht................... S. 1
III.1.2. Die historischen Schmelzverfahren aus zeitgenössischer Sicht.... S. 4
III.1.3. Die Brennstoffe für die zeitgenössischen Hüttenbetriebe..............S. 12
III.1.4. Die Errichtung einer Schmelzhütte 1562.......................................S. 19
III.1.5. Ein Kupfererz-Schmelzbericht anno 1751.....................................S. 23
III.1.6. Die historische Verwendung von Reinkupfer.................................S. 26

III.2. Die regionalen Kupferschmelzen .....................................................S. 30
III.2.1. Eine Kupferschmelze an der „Carlsgrube“ ...................................S. 30
III.2.2. Die Dillenburger Kupferschmelze (Isabellenhütte).......................S. 33
III.2.3. Die Oberndorfer Kupferschmelze (Oberndorfer Hütte).................S. 35
III.2.4. Eine Messingschmelze in Dillenburg oder in Oberndorf?..............S. 38
III.2.5. Die Kupferschmelzen bei Cleeberg, Weiperfelden und Weilnau....S. 41

IV. Einordnung und Wertung..................................................................S. 1-12

V. Exkurse: .........................................................S. 1

V.1. Quecksilbererze bei Hohensolms .......................................................S. 1
V.2. Silbererz und Gold im Altkreis Wetzlar? ...........................................S. 3
V.2.1. Einige Münzprägungen der gräflich solmsischen Häuser................S. 5
V.2.1.1. Solms-Lich (Solms-Hohensolms-Lich)........................................S. 6
V.2.1.2. Solms-Greifenstein (Solms-Braunfels).........................................S. 9
V.2.2. Die Grube „Silbersegen“..................................................................S. 11
V.2.3. Die Schmelzhütten bei Cleeberg und Weiperfelden........................S. 26
V.2.4. Die Grube „Amalia“........................................................................S. 29
V.2.5. Andere Silbergruben........................................................................S. 35
V.2.6. Mögliche Goldgewinnung?..............................................................S. 37
V.3. Die Kupferfunde von Philippstein und Steindorf...............................S. 40
V.4. Naturforscher Denis Papin in Greifenstein.........................................S. 49
V.5. Bergmeister Johann Justus Albrecht,Ein Unternehmer im Barock.....S. 57
V.6. Der Bergmannsgruß „Glück Auf“, der „Oberharzer Bergmannsspruch“,
       und drei „Bergmannslieder“.................................................................S. 63

V.7. „Sankt Barbara“, „Sankt Anna“ und die Bergsagen........................... S. 72
V.7.1. „Sankt Barbara“................................................................................S. 72
V.7.2. „Sankt Anna“....................................................................................S. 75
V.7.3. Die Bergsagen...................................................................................S. 76
V.8. Einige historische Buchtitel.................................................................S. 79

VI. Anhang: .............................................................................................. S. 1,2

VI.1. Die Regenten der Region, historische Übersicht ................
VI.2. Erläuterung der Signaturen......................
VI.3. Einige historische Maße, Gewichte und Münzverhältnisse......
VI.3.1. Fürstentum Solms-Braunfels
VI.3.2. Königreich Preußen
VI.3.3. Herzogtum Nassau
VI.4. Historische Kartenwerke...........................
VI.4.1. Die Solmser Staaten 1795..................
VI.4.2. Der Kreis Wetzlar 1832...............
VI.4.3. Top. Karte Hessen (Wetzlar) 1832-1850..................
VI.4.4. Top. Karte Hessen (Gladenbach) 1832-1850...............
VI.4.5. Top. Karte Kreis Wetzlar (1841-1855)...................
VI.4.6. Bergrevierkarte des Kreises Wetzlar 1851..................
VI.4.7. Der Kreis Wetzlar geognostisch, um 1860..................
VI.4.8. Grubenfelderkarte des Kreises Wetzlar 1878...............
VI.4.9. Der Kreis Wetzlar 1901 (Lochau)......................
VI.4.10. Die Preußischen Bergreviere...............................
VI.5. Sachwortverzeichnis......................................
VI.6. Register....................................................
VI.7. Abbildungsnachweis.....................................