nachbarntitAls aus Nachbarn Juden wurden. Dem wohl dunkelsten Kapitel in der Wetzlarer Stadtgeschichte widmet sich Karsten Porezag in diesem Buch. Der in den "Schriften zur Stadtgeschichte" erschienene Band schildert in zwei grundsätzlichen Hauptabschnitten die Entrechtung und Vertreibung im NS-Staat, und schließlich die Deportation und Ermordung derjenigen Juden, die nicht rechtzeitig emigrieren konnten oder es nicht übers Herz brachten, ihre alte Heimat für immer zu verlassen.

Porezag, Karsten:
Die Deportation und Ermordung der letzten Wetzlarer Juden
1938 - 1943/45
Wetzlar 2006

200 Seiten, 87 Abbildungen, 50 s/w
19,80 Euro 

ISBN 3-9807950-4-7

Vergriffen, eine Neuauflage ist ins Auge gefasst

SteineTit

Dieses Buch schließt eine Lücke in der geschichtlichen Aufarbeitung der jüdischen Vergangenheit in Wetzlar und eröffnet zugleich eines der schlimmsten Kapitel der Geschichte der jüdischen Stadtbewohner. Es ist für den Bereich der jüdischen Kultuseinrichtungen Wetzlars als chronologischer Abschluss einer jahrhundertelangen Geschichte zu verstehen.

Porezag, Karsten:
...dann müssen die Steine reden!
Die Wetzlarer Synagoge, die Mikwe und die jüdischen Friedhöfe in neuerer Zeit
Schriften zur Stadtgeschichte - Sonderausgabe
Herausgegeben vom Magistrat der Stadt Wetzlar
Wetzlar 2007

Gebundene Ausgabe, 124 Seiten, 29 Farb-Abbildungen, 12 SW-Abbildungen
2., erweiterte und überarbeitete Auflage
11,80 Euro, ISBN 978-3-9807950-2-9

Restbestände vorhanden

Vorwort

Die Verwaltungsstrukturen jüdischer Kultusgemeinden im Altkreis Wetzlar 1847-1939

Altkreis WZIn dieser mittelfristig geplanten Veröffentlichung beschäftige ich mich mit der Geschichte der preußischen Synagogengemeinde Wetzlar und den zu ihr gehörenden Synagogenbezirken und Lokalgemeinden. Der Altkreis Wetzlar war territorial stark zerklüftet, was die Karte von 1901 gut zeigt. Mit der „Preußischen Synagogengemeinde Wetzlar“ hatte der Staat 1847 eine Verwaltungseinheit geschaffen, der alle jüdischen Kultusgemeinden des Kreisgebietes untergeordnet waren, und der alle im Kreisgebiet wohnenden Juden kraft Gesetzes angehören mussten. Ihre Geschichte bis 1939 ist jedoch bis heute weithin unbekannt.

Porezag, Karsten:
Geschichte der preußischen "Synagogengemeinde Wetzlar, umfassend den landräthlichen Kreis gleichen Namens"
Die Verwaltungsstrukturen jüdischer Kultusgemeinden im Altkreis Wetzlar 1847-1939

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe: Vorwort